retten - löschen - bergen - schützen

Landesbrandmeister Heino Kalkschies plötzlich und unerwartet am 26.11.2013 verstorben

 

 

HeinoKalkschies

Heino Kalkschies (†)

 


Der Chef des Landesfeuerwehrverbandes in Mecklenburg-Vorpommern, Heino Kalkschies, ist tot. Er verstarb am Dienstag völlig überraschend im Alter von 52 Jahren, wie der Verband am gestrigen Mittwoch in Schwerin mitteilte.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) verwies auf die Verdienste Kalkschies als Verbandsvorsitzender seit 2006. Erst am 2. November habe er auf der Delegiertenversammlung in Satow neue Ziele abgesteckt. Und noch am zurückliegenden Wochenende war Heino Kalkschies für die Feuerwehr unterwegs gewesen. Dabei hatte der Landesbrandmeister den Kameraden aus Demen bei Schwerin zu deren neuem Hilfs-Lösch-Fahrzeug gratuliert. "Umso unvorstellbarer ist, dass Herr Kalkschies plötzlich nicht mehr da ist." Viele Kampagnen und Aktionen für die Feuerwehren im Land habe Kalkschies mit auf den Weg gebracht, etwa die Kampagne "Köpfe gesucht".

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Vincent Kokert, und deren innenpolitischer Sprecher Wolf-Dieter Ringguth, würdigten den großen persönlichen Einsatz des Landesbrandmeisters. Er habe sich für die Interessen seiner Kameraden eingesetzt und sei für die Politik stets ein verlässlicher Partner gewesen.

Bestürzt über den Tod von Kalkschies äußerten sich auch der SPD-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Norbert Nieszery, und der feuerwehrpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ralf Mucha. Er sei ein engagierter Feuerwehrmann und lebensfroher Mensch gewesen. "Besonders viele Kinder und Jugendliche verdanken seinem Engagement eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung im Ehrenamt", hieß es in einer Mitteilung.

 

 

 

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Rostock

 

Donnerstag, 11. August 2022

Design by LernVid.com